Geschäftsbereich Strategie und Planung

Professuren

Das Präsidium der CAU sieht es als seine Aufgabe an, die Weiterentwicklung der CAU zielgerichtet mit den Akteuren der Hochschule gemeinsam zu planen. Eines der wichtigsten Instrumente zur strategischen Entwicklung einer Universität ist die Berufung von Professorinnen und Professoren.


Professorinnen und Professoren nehmen am Neuberufenenprogramm teil

Der Geschäftsbereich Strategie und Planung begleitet alle involvierten Akteurinnen und Akteure bei der Einrichtung neuer Professuren, der Planung der Denomination oder bei der Abstimmung von Zielvereinbarungen mit einzelnen Professorinnen und Professoren.

Vorbereitung der Berufung

Spätestens 18 Monate vor Eintritt in den Ruhestand einer Professorin/eines Professors beraten Präsidium, Fakultät, Fach und ggfs. der betroffene Forschungsschwerpunkt über die künftige Ausrichtung der Professur. Vier Wochen vor dem Gesprächstermin sind folgende Unterlagen bei Svenja Plambeck (Kontakt) einzureichen:

  • Darstellung der inhaltlichen Ausrichtung der Professur in Forschung und Lehre inkl. inner- und überfakultäre Anbindungsmöglichkeiten am Standort Kiel oder darüber hinaus (formlos, ca. eine Seite)
  • Darstellung der Personal- und Sachausstattung der Professur (mit und für die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät wurde dieses Formblatt entworfen)

Zielvereinbarungen mit einzelnen Professorinnen und Professoren

An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel findet das Instrument der Zielvereinbarung (ZV) auf allen Ebenen Verwendung: Es gibt Zielvereinbarungen zwischen Land und Hochschule, zwischen Hochschulleitung und Fakultäten sowie zwischen Hochschulleitung und einzelnen Professorinnen und/oder Professoren.

Zielvereinbarungen mit einzelnen Professorinnen und/oder Professoren werden geschlossen im Rahmen von

  1. Berufungs- oder Bleibeverhandlungen (SHBesG §33):
    Im Rahmen der W-Besoldung können über das Grundgehalt hinaus Berufungs- bzw. Bleibeleistungsbezüge verhandelt werden. Diese können unbefristet oder befristet gewährt werden.

    Die befristeten Leistungsbezüge werden an der CAU i.d.R. an eine Zielvereinbarung gekoppelt. Mit jeder/jedem Berufenen wird ihre/seine ZV individuell verhandelt. Svenja Plambeck (Kontakt) koordiniert die Abstimmung der Inhalte zwischen den Beteiligten.
     
  2. Beantragung besonderer Leistungsbezüge (SHBesG §34):
    Professorinnen und Professoren in der W-Besoldung können für „erheblich über dem Durchschnitt liegende“ und „in der Regel über mehrere Jahre erbrachte“ Leistungen Leistungsbezüge beantragen.

    Die CAU hat die Vergabe in einer Satzung geregelt. Aus den dazu gehörenden Durchführungshinweisen können die vom Akademischen Senat beschlossenen Kriterien entnommen werden.
     

Standard-Prozess zur Beantragung besonderer Leistungsbezüge:

Die Beantragung von besonderen Leistungsbezügen erfolgt nach folgendem Ablauf:

  • Antrag an das Präsidium in Form einer Zielvereinbarung für z.B. drei bis fünf Ziele in fünf Jahren

  • Svenja Plambeck (Kontakt) prüft den Antrag und bittet das zuständige Dekanat um Stellungnahme lt. §6(1) der Satzung

  • Die Dekanin/der Dekan nimmt zu dem Antrag Stellung und schlägt ggf. Leistungsbezüge in Höhe X vor.

  • Der Präsident/die Präsidentin entscheidet, ob besondere Leistungsbezüge gewährt werden.

  • Im Falle einer positiven Entscheidung erhalten Sie ein Schreiben vom Präsidenten, der Geschäftsbereich Personal veranlasst ggf.. das Finanzielle.

  • Weitere Informationen zu Besoldung und Beamtenangelegenheiten finden Sie auf den Seiten des Geschäftsbereiches Personal.

Hinweis:
dies ist der „Standard-Fall“! Einige Fakultäten haben eigene Prozedere beschlossen.